Marketing ·Offline Marketing ·Online Marketing ·Tipps

Einfache, bezahlbare Werbeideen für Restaurants

Die uns bekannten Methoden von Werbung, wie man sie im vom Fernsehen, vom Radio oder von Zeitungen kennt, sind einfach immer noch sehr teuer. Wenn Sie sich darauf vorbereiten, ein neues Restaurant aufzumachen oder sie betreiben schon seit Jahren eine etablierte Adresse und sie sind auf der Suche nach einer passenden Werbeidee, gibt es auf der anderen Seite viele Wege, Ihr Restaurant erfolgreich zu promoten; auch wenn sie kein üppiges Budget haben.

Heute ist es eins der meist unterschätzten Werbeträger für das eigene Restaurant! Wir sprechen von der Restaurant-Webseite, die vom Preis-Leistungsverhältnis ein mächtiges Instrument ist. Mit jedem Tag kommen immer mehr Menschen ins Web und informieren sich über jegliches Thema, anstatt die Gelben Seiten aufzumachen. Man muss keine Profi mehr sein, um zumindest eine Art Visitenkarte ins Web zu stellen, jedoch sollte es zur Pflicht eines jeden Gastronomen gehören, das eigene Haus der Identität entsprechend im Web zu präsentieren. Konkret heißt das, eine Restaurant-Webseite sollte nicht nur die Basisinformationen beinhalten, sondern Öffnungszeiten anzeigen, die aktuelle Speisekarte darstellen, eine Kontaktmöglichkeit mit Telefonnummer oder Email, eine Position auf einer Karte für die Anfahrt, Links zu Partnern und natürlich Fotos. Passend hierzu gibt es von mir einen Leitfaden für die 10 Grundregeln für erfolgreiche Restaurant-Webseiten.

Anzeige

Weiterhin gibt es ergänzend die sozialen Netzwerke, die heute nach wie vor keinen Cent kosten. Jeder ist in der Lage, seine eigene Präsenz bei Facebook und Co. zu erstellen und zu betreiben. Der Aufbau der eigenen Community, das Betätigen des „Gefällt mir“-Klick, das Weitersagen, dass es geschmeckt hat, ist einfach ein wertvolles Gut für jeden Gastronomen. Das Interessante hierbei ist, dass das für den Gastronomen eine unmittelbare Feedback-Plattform ermöglicht. Der Dialog mit oder zwischen den Gästen fördert eine Eigendynamik, worauf der Gastronom klug reagieren kann.

Als günstiges und zeitlich wenig aufwendiges Instrument möchte das Speisekarten-Inlay erwähnen. Meistens schön, wenn dieses aus der Speisekarte rausragt oder farblich so aufmerksam ist, dass man es nicht übersehen kann. Und darum geht es: auffallen und „stören“. Es wird oft übersehen, dass jeder Gast, die Speisekarte in die Hand nimmt und die anvisierte Zielgruppe schon im Lokal sitzt –  also warum nicht ein bisschen Werbung machen? Dieses Stück Papier ist genauso in der Lage eine Werbebotschaft an einen Kunden zu transportieren, nur kostet es nur das Papier, den Druck und die Zeit, die man aufgewendet hat, die passende Werbung zu überlegen.

Grundsätzlich sollte man aber folgendes betrachten – es ist höchst empfehlenswert ein Marketing-Budget für ein Restaurant festzulegen. Planen sie deshalb auch für ein ganzes Jahr und lassen sie unterschiedliche Faktoren mit einfließen. Diese Faktoren sind in der Basis Saisons, Werbeträger und Kooperationen. Beispielsweise kann man behaupten, dass man in der Vorweihnachtszeit mehr Budget festlegen möchte, um Zeitungsanzeigen zu machen. Andererseits möchte man vielleicht im Sommer mit den örtlichen Tourismusbüros arbeiten, weil diese Gäste aus aller Welt während der Sommerferien empfangen.

Anzeige

Zum Schluss kann man eine Besonderheit ableiten. Wenn ein kleines oder kein Budget vorhanden ist, zeigt sich der Erfolg über einen anderen messbaren Faktor – und das ist die Zeit! Wenn es also nichts kosten soll, dann muss man einfach die Zeit selber aufwenden, um entsprechende Ziele zu erreichen. Auf der anderen Seite bewährt sich ein langfristigen Erfolg, wenn man professionelle Hilfe in Anspruch nimmt. Der Gastronom kann nicht immer der Allrounder sein!

Flattr this!

8 Gedanken zu „Einfache, bezahlbare Werbeideen für Restaurants

  1. Vielen Dank für die Einschätzung. Bei mir kommt die Frage auf, ob ein renommiertes Restaurant, welches in einem renommierten Hotel beheimatet ist unbedingt eine eigene Website braucht. Aber die Antwort scheint jetzt schon klar: Ja, besser wäre es schon, genauso wie der eigene Name. Näheres dazu finet man zum Beispiel auf unserer Website http://www.parkhotel-wolfsburg.de. Hier findet sich ein Restaurant ohne eigene Website und noch ohne eigenen Namen. Vielleicht wird es bald beides geben…

  2. Webverzeichnis für Hotel und Gastrobetriebe in Deutschland – Ihre Seite kostenlos anmelden und mit einen Klick in fast allen sozialen Netzwerken präsent sein – Hier lernen Sie ausserdem ein werbesystem kennen, um mehr Gäste zu gewinnen und Bestandskunden zu binden

  3. Was bei Google die Keywords, sind bei Facebook die Nutzerdaten. Letztendlich kann man davon ausgehen, dass auch bei Facebook die Klickpreise bald in die Höhe gehen werden und nur noch die Unternehmen die aus einer bestimmten Zielgruppe den höchsten ROI erzielen erfolgreich werben können.

  4. Wir werden hier kurz behandeln, was Sie tun können, um Probleme zwei und drei zu lösen (es gibt nicht viel, dass wir über die Nummer eins tun können). Bevor Sie jedoch Ihre Kunden für Ihr Restaurant zurück gewinnen wollen, müssen Sie wissen wer diese sind. Sicherlich können Sie Ihre Kunden erkennen, wenn Sie sie sehen. Aber wissen Sie auch, wie man Sie kontaktiert? Wie Sie Ihre Kunden zurück bringen Informationen zu sammeln ist der Erste Schritt, welchen Sie brauchen, um ein Meister darin zu werden, Ihre Kunden für Ihr Restaurant zurück zu gewinnen. Sie müssen ein System erstellen, mit welchem Sie die Informationen Ihrer Gäste sammeln können. Je mehr Informationen Sie über Ihre Gäste sammeln können, ohne deren Privatsphäre zu stören, desto besser.

  5. Hallo, ich habe eine Pressemeldung geschrieben, wo es genau um dieses Thema geht. Viele Wirte vernachlässigen gerade das Online Marketing aber dies ist so, weil sie einfach der Meinung sind, dass man „sowas nicht brauch“ Ich denke, dass viele Gäste sich vorab über das Web über bestimmte Lokale informieren.

    LG Mary

  6. völlig realitätsferner unsinn. wenn es einem in einem restaurant nicht gefällt, geht man eben nicht mehr hin und hinterlässt eine negative beschreibung bei qype.

  7. Zuoberst bei den Suchmaschinen dieser Wunsch hat jeder. Früher gab‘s einige Tricks wie man das relativ einfach erreichen konnte. Heute kennen die Suchmaschinen diese Manipulationen auch und es lohnt sich nicht mehr zu tricksen es sei denn, man möchte bei Google gar nicht mehr erscheinen. So erging es vor einigen Jahren BMW, welche die grösste Mühe hatten, dass ihre Website wieder bei Google indexiert wurde.

  8. Wie oben schon erwähnt, ist dieser Punkt ziemlich traurig. Die meisten Gastronomiebetriebe setzen fast Ihr komplettes Restaurant Marketing Budget dafür ein, neue Gäste zu gewinnen. Dabei haben wir oben schon erkannt, dass dies nur eine von 4 Möglichkeiten ist, den Umsatz zu steigern; und zudem noch die kostspieligste. Verschlimmert kommt hinzu, dass sehr viele Restaurants beim Marketing vor allem taktisch statt strategisch vorgehen, was bedeutet, dass sie zuerst das Werbemedium auswählen und erst danach den strategischen Teil angehen, die Zielgruppe und die Botschaft. Verkäufer für Werbemedien, die dieses Unwissen entweder absichtlich oder aus eigener Unwissenheit heraus ausnützen, setzen dem Ganzen noch den Deckel drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

We do not like spam! / Wir mögen kein Spam! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.